Innungsforum 2022 - Eine Premiere


Bild zur Meldung: Innungsforum 2022 - Eine Premiere



Etwa 90 Teilnehmende aus den Mitgliedsbetrieben der Parkett- und Bodenleger-Innungen Arnsberg und Münster trafen sich zum ersten gemeinsamen Innungsforum in Halten am See. Am 16. und 17. September fanden sich die aktiven Innungsmitglieder, aber auch Gastmitglieder aus der Industrie, zusammen, um den drei erstklassigen Referenten zu folgen, Erfahrungen auszutauschen und den Dialog zwischen den beiden Innungen zu stärken. „Wir hatten schon lange überlegt, wie wir die guten innungsübergreifenden Kontakte, die wir im Bereich der Ausbildung bereits leben, für alle Mitglieder nutzbar machen“, erklärte Matthias Rohde, Obermeister Arnsberg in seinem Grußwort. Hermann Stellermann, Obermeister Münster, hob in seinen eröffnenden Worten das Engagement hervor, mit dem die Vorstände beider Innungen im Vorfeld nicht nur hochkarätige Referenten gefunden, sondern auch ein abgestimmtes Rahmenprogramm für die Kolleginnen und Kollegen aus den Innungsbetrieben auf die Beine gestellt haben. Er bedankte sich für die in vielen Abstimmungsgesprächen eingebrachte Zeit und die guten Ideen der Kollegen und nicht zuletzt für die hervorragende Vorbereitung in den Geschäftsstellen beider Innungen.

 

Neben der Übergabe des Silbernen Meisterbriefs an Detlef Diehl, Vorstandsmitglied und Prüfungsausschussvorsitzender der Innung Münster, war besonderes Highlight am Freitag die feierliche Freisprechung der jungen Gesellen aus der Sommerprüfung. Sichtlich erfreut übergab Hermann Stellermann dem Prüfungsbesten aus Münster Eloy Gutierrez Serrano (Ausbildungsbetrieb Fußboden Brendel GmbH, Recklinghausen) ein kleines Präsent. Prüfungsbester der Innung Arnsberg wurde Jakub Skrzypecki (Ausbildungsbetrieb Parkett Michalak GmbH, Herne), der zur Veranstaltung jedoch leider verhindert war. Am Abend standen der Austausch bei einem gemeinsamen Essen und intensiven (Fach-)Gesprächen im Vordergrund. Für die eine oder andere freudige Überraschung sorgten die hochwertigen Preise der Tombola, zu der viele der Gastmitglieder einen Beitrag geleistet hatten. 

 

Den Auftakt in die Vortragsreihe machte Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitz, der am Freitag zum Thema „Trittschall: rechtliche Einordnung und fachliche Ausführung“ referierte. Am Samstag sorgte Prof. Jürgen Ulrich mit viel Sachverstand für einen kurzweiligen Start in den zweiten Tag des Innungsforums mit seinem Vortrag „Bloß nicht vor Gericht…- wie der Unternehmer Streitigkeiten vermeidet.“ Auf einen Exkurs in die systematische Rekonstruktion typischer Schadensvorkommnisse führte Prof. Dr. Andreas Rapp abschließend die aufmerksame Zuhörerschaft in seinen Ausführungen zur „Schadenfeststellung durch Forensik“.
Nicht nur die Obermeister beider Innungen waren sich am Ende der Veranstaltung einig: „Unser Innungsforum war ein großer Erfolg. Das wollen wir auf jeden Fall wiederholen!“

Netzwerke