Wechsel im Vorstand der Münsteraner Handwerkerschaft


Bild zur Meldung: (v.l.) Uwe Bußmeier, Sabine Deckenbrock, Rosemarie Ehrlich, Stefan Raddant, Christian Hilbk, Jan-Hendrik Schade



Bei den coronabedingt verspäteten Vorstandswahlen der Kreishandwerkerschaft Münster stellten gleich vier der sieben Vorstandsmitglieder ihr Amt für eine Nachfolge zur Verfügung. Für die Ausscheidenden Alfred Bogatzki, Aloys Brannekemper, Heinz-Dieter Rohling und Peter Schmidt wählten die Delegierten aus ihren Reihen Uwe Bußmeier (Zahntechniker-Innung) Jürgen Felmet (Textilreiniger-Innung), Christian Hilbk (Maler-Innung) und Stefan Raddant (Innung für Elektrotechnik) in das oberste Entscheidungsgremium. In ihren Ämtern bestätigt wurden Rosemarie Ehrlich, Kreishandwerksmeisterin, Sabine Deckenbrock, stellvertretende Kreishandwerksmeisterin, sowie Ralf Landwerth als weiteres Vorstandsmitglied.

 

Alfred Bogatzki, der wie Rohling und Schmidt im November 2005 seine Vorstandstätigkeit aufgenommen hatte und der von 2008 bis 2017 Kreishandwerksmeister war, sprach allen Ausscheidenden aus dem Herzen, als er sich für den guten Zusammenhalt und die konstruktive Zusammenarbeit bedankte. In seine Amtszeit fielen unter anderem das 600-jährige Jubiläum der Kreishandwerkerschaft in 2010 wie auch der seinerzeit schwierige Wechsel der Hauptgeschäftsführung in 2015. „Es war eine lange, schöne, teils lehrreiche und oft auch fordernde Zeit“, blickte der bisher dienstälteste Vorstand Aloys Brannekemper zurück, der dem Gremium seit April 2003 angehörte.

Alter Vorstand

 

Die Sitzung fand unter 2G+ - Bedingungen statt, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. Jan-Hendrik Schade, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Münster, freute sich über die unmittelbare Bereitschaft aller Delegierten, sich zusätzlich zum Immunisierungsnachweis freiwillig testen zu lassen: „So können wir trotz der erneut notwendigen Einschränkungen unsere langjährigen Ehrenamtsträger persönlich verabschieden.“

 

 

Netzwerke